Die absolute Perfektion dieser Revival-Gruppe

....die längst die großen Bühnen bei Festivals oder im NDR eroberte und ob ihres Könnens mit dem Revival Award 2003 von RTL in Luxemburg ausgezeichnet wurde, beginnt bereits überzeugend bei dem extravaganten Outfit, durch das die Originale in den70er Jahren eine neue Mode kreiert hatten. Dazu gehören knappe Hotpants oder Miniröcke zu silberfarbenen Schnürstiefeln mit Plateau-Sohlen ebenso wie die engen Häkel- Westen- und Mützchen auf dem blonden oder braunen Haar von Agnetha und Anni-Frid sowie die Fransen an den knallbunten Jacken und hautengen Phantasie- Jeans bei Björn und Benny.

Treffsicher choreographierte Bewegungen, charmant in Mimik und Gesten, vor allem aber adäquat in der rein musikalischen Ausgestaltung der großen Hits, von denen hier nur "Dancing Queen", "Mamma Mia" und "Waterloo" genannt werden sollen, versetzen die A4u-Musiker das enthusiasmierte Publikum in einen wahren Beifallsrausch. Mit beeindruckender künstlerischer Sensibilität und verschwenderischer Heiterkeit, stimmlich exzellent, einer immer spürbaren, geradezu leidenschaftlichen emotionalen Beteiligung und temperamentmässig wunderbar ausgewogen, wirken alle Nuancen ihrer musikalischen Ausdrucksfacetten ungemein souverän und zeugen von hohem Können. Die reizvollen Stimmungswechsel, insbesondere bei à cappella-Einschüben, beweisen auch die umfassende technische und gesangliche Souveränität sowie die geradezu klassischen bewegungsdynamischen Aussageabsichten des Quartetts, das die spezifische melodische Linienführung und die typische rhythmische Ausdrucksstärke Abbas blendend kopiert.

<<< Zurück