Licht & Laser

Anfang 2005 hatte ich die Idee für ein MIDI-Steuergerät, welches mit Licht und Laser arbeiten sollte.

Aus der Idee wurde ein Plan und ich machte mich auf die Suche nach kompetenten Partnern, die mir bei der Realisation helfen könnten.

Schon nach kurzer Zeit konnte ich Georg Rathmann und seine Firma High Scan Licht- und Lasertechnik aus Marl von der Idee begeistern und er machte sich daran die Mechanik zu planen. Die erforderlichen Sensoren fand ich bei der Firma ifm electronic gmbh aus Essen und die Firma Manikin Electronic aus Berlin entwickelte die Elektronik, die die Sensorsignale in MIDI-Signale umwandelt.

So entstand ein gebogenes Gehäuse mit einer Breite von ca. 1,40m und einer Höhe von 17cm. Aus 12 Öffnungen an der Oberseite treten die Laserstrahlen (wie die Saiten einer Harfe) nach oben aus.

12 Strahlen bedeuten 12 Töne und das ist eine Oktave - von C bis A.

Sobald meine Hand einen Laserstrahl berührt und reflektiert entsteht über ein Steuergerät das entsprechende MIDI Signal.

An dem Steuergerät kann der MIDI-Kanal gewählt werden und der gespielte Sound über drei Oktaven transponiert werden. Somit lassen sich mit der Laserharfe alle nur erdenklichen möglichen Sounds spielen, einen Midi-fähigen Synthesizer als Klangquelle vorausgesetzt.

Direkt am Gehäuse ist ein DPSS - Laser mit kräftigem grünen Licht installiert, ein Shutter sorgt dafür, dass das Licht mittels Fußschalter freigegeben werden kann.

In einem abgedunkelten Raum entsteht mit ausreichend Nebel ein faszinierender optischer Effekt - mit einem ebenso faszinierenden und synchron ertönenden Klangereignis!

Die Laserharfe - wenn Musik sichtbar werden soll...

<<< Zurück